2024




24. Juni 2024

Brunnenfest



Am Montag, den 24. Juni fand das traditionelle Brunnenfest der Kolpingsfamilie Jügesheim vor dem Haus der Begegnung im Herzen von Jügesheim statt. Für Essen und Trinken war bestens gesorgt.
Bei herrlichem Sommerwetter fanden viele Besucher den Weg zum Haus der Begegnung, wo die Gäste kühle Getränke und das gewohnt gute Essen in angenehmer Atmosphäre genießen konnten.
Für die musikalische Unterhaltung sorgte Zweiklang
Der Vorstand dankt allen Gästen für den Besuch und den Helfer*innen für den gelungenen Ablauf.







Autor und Bilder: Gerald David



7. - 9. Juni 2024



Alle vor der Kirche



Murmelbahn

Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr luden die Kolpingsfamilien Seligenstadt und Jügesheim auch in diesem Jahr vom 07. bis 09. Juni zur Fahrrad Wallfahrt nach Walldürn ein.

Am Freitagnachmittag ging es los: Die Jügesheimer hatten schon die ersten knapp 10 km auf dem Tacho, als die Wallfahrt auf dem Vorplatz der Seligenstädter Basilika mit dem Reisesegen offiziell begonnen wurde. Gemeinsam ging es dann, überwiegend auf asphaltierten Radwegen, zunächst bis nach Stockstadt. Dort wurde die Gruppe in der Leonharduskirche freundlich empfangen. Bei einer kurzen Andacht wurde die erste Strophe des Kolpinglieds "Es gibt viele Fragen in dieser Zeit – sag wie soll ich leben" in den Blick genommen. Mit einem Suchspiel nach Schnuffi, dem Maskottchen der Kolpingjugend, Überlegungen zum Inhalt der Strophe oder passenden Aussagen Adolph Kolpings konnte jeder seinen eigenen Zugang zu dem Thema der Strophe finden. Dieses Lied begleitete die Wallfahrer auch an den folgenden Tagen, Strophe für Strophe auf dem Weg nach Walldürn.

Nach einem Abschlussgebet in Stockstadt ging es weiter zum Tagesziel nach Großwallstadt. Dort wurde das Gepäck aus dem Begleitfahrzeug in Empfang genommen und die Isomatten und Schlafsäcke im Pfarrsaal ausgebreitet.

Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht und einem guten Frühstück ging es am Samstag wieder aufs Rad. Während der Vormittag am Main entlang noch angenehm zum Radeln war, mussten von Amorbach bis Walldürn 250 Höhenmeter überwunden werden. Mit Unterstützung der ganzen Gruppe, die jüngsten Radler wurden auch mal ein Stück angeschoben, schafften es aber alle, am Ziel anzukommen. Kaum waren die Räder am Fahrradständer angeschlossen, begann auch schon der Pilgergottesdienst in der Basilika von Walldürn, den wir – dankbar, dass die Gruppe auf dem Weg von Fahrradpannen und ernsthaften Verletzungen verschont geblieben ist – alle besuchten.

Nach dem Abendessen in einer Gaststätte ging es weiter zur Jugendherberge. Schnell waren die Betten verteilt und die Kinder hatten schon wieder genug Kraft, um auf dem Spielplatz zu klettern oder auf der Wiese Fußball zu spielen, während die Erwachsenen es sich lieber auf den Gartenstühlen bequem machten.

Die Rückfahrt am Sonntag erfolgte in zwei Gruppen: Einige wollten die 78 Kilometer auch wieder mit dem Rad zurückfahren, während die meisten die Räder in einen Anhänger verluden und mit der Bahn zurückfuhren. Bevor die Gruppe aber auseinanderging, wurde die Wallfahrt mit einem Impuls zur letzten Strophe des Kolpinglieds beendet. Als dann zum Abschluss alle zusammen "Möge die Straße uns zusammenführen" sangen, waren sich alle einig, dass die Wallfahrt auch im nächsten Jahr wieder stattfinden soll. Der Termin dazu steht bereits fest: Vom 27.-29. Juni 2025 wird die dritte Auflage der Kolping-Fahrrad-Wallfahrt stattfinden.

Autor und Bilder: Michael Hörter



31. Mai - 2. Juni 2024

Fußwallfahrt nach Walldürn



Die Kolpingsfamilie Jügesheim unternahm vom 31.05. bis zum 02.06.2024 ihre alljährliche Fußwallfahrt nach Walldürn. Alle 23 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (im Alter zwischen 9 und 80 Jahren) erreichten trotz widriger
Wetterverhältnisse nach 83 km Fußweg wohlbehalten den bekannten Wallfahrtsort.



31. Mai - 2. Juni 2024

Kolping Bikertreffen



22. - 26. Mai 2024

Städtefahrt nach Neumünster

Vom 22.05. bis einschl. 26.05.2024 veranstaltete die Kolpingsfamilie Jügesheim erneut eine Städtefahrt. Die Busreise führte die 43 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Holsteinische Schweiz, das "Land zwischen den Meeren".
Die Fahrt begann pünktlich um 06:00 Uhr und zog sich über die A66 und A7 immer weiter nach Norden. Unterbrochen durch eine wohltuende Mittagspause in einer gemütlichen Gaststätte in Undeloh (Lüneburger Heide), erreichten wir gegen 17:00 Uhr unser Hotel in Neumünster. Der Anreisetag war ziemlich verregnet, was aber nicht die Stimmung - höchstens die Sicht aus dem Busfenster - trübte-


Der zweite Tag begann noch regnerisch, aber der Himmel klarte im Tagesverlauf auf. Heute unternahmen wir - unter ortskundiger und humorvoller Begleitung - eine Busführung zu interessanten Orten der Holsteinischen Schweiz. So beeindruckte uns die weitläufige Seenplatte rund um Plön, sowie das Städtchen selbst mit seinem Schloss und den vielen Fachwerk- und Backsteinbauten


Weitere Ziele des Tages waren die „Bräutigamseiche“ im Dodauer Forst und die Rosenstadt Eutin, mit seinem Schloss, dem zugehörigen Park mit seinem beeindruckenden Küchengarten. Ein weiteres Kleinod der Gemeinde ist der Tischbein-Garten. Durch wunderschöne Alleen ging es zurück zum Hotel.

Am nächsten Tag unternahmen wir bei strahlendem Sonnenschein eine Motorbootfahrt in den Grachten von Friedrichsstadt. Der ortskundige Bootführer brachte uns - während er souverän durch enge Tore schipperte - interessante Details zu Land und Leuten nahe.


Danach war noch genug Zeit für eine kleine Stärkung oder ein Eis in der Altstadt. Anschließend ging es weiter nach Husum. Auch hier gab es ein Schloss mit einem wunderschönen Park zu bestaunen. Anziehungspunkt war auch der Binnenhafen mit seinen bunten Häusern, dem Nationalpark-Haus und dem Schifffahrtsmuseum. Technisches Highlight des Tages war die Schwebefähre in Rendsburg und die benachbarte Schiffs-Begrüßungsanlage.


Auch tags darauf waren wir einige Zeit auf der Ostsee unterwegs. Eine Fähre sollte uns von Laboe nach Kiel übersetzen. Zuvor hatten wir genügend Zeit, das Marine-Ehrenmahl und das Technische Museum U 995 zu besichtigen.


Beide Orte wirkten auf uns bedrückend und machten nachdenklich. Nach der Besichtigung ging es der Wasserlinie entlang zum Jachthafen von Laboe. Auch hier eine Gelegenheit für ein leckeres Fischbrötchen oder ein Stück Kuchen. Dann ging es an Bord der Fähre. Wir zogen vorbei an Segel- und Kreuzfahrtschiffen. In Kiel angekommen, stand wahlweise Shopping oder Stadtrundfahrt auf dem Programm. Allzulange konnten wir uns nicht aufhalten, denn am Abend stand noch der Abschluss-Gottesdienst in Neumünster auf dem Programm.


Dann war auch schon wieder der Abreisetag gekommen. Gegen 09:00 Uhr verließen wir das Hotel in Richtung Heimat. Zur Mittagszeit wurde die Rückfahrt an der „Königsalm“ bei Nieste unterbrochen. Hier konnten wir die bereits telefonisch vorbestellten Speisen genießen und danach das obligatorische Gruppenbild aufnehmen.


Auch die weitere Rückfahrt verlief störungsfrei und so erreichten wir wohlbehalten gegen 19:00 Uhr unseren Heimatort. Für die sehr gelungene Städtefahrt danken wir insbesondere dem Reiseleiter-Ehepaar Ursula und Karlheinz Demuth und nicht zuletzt unserem Busfahrer Jürgen Keimig, der uns wiederum - wie schon so oft - sicher an unsere Ziele und wieder zurückbrachte.

Autor und Bilder: Alios Sahm



18. Mai 2024

Motorradwallfahrt



5. Mai 2024

71. Stiftungsfest


von links nach rechts: Vorsitzender Herbert Massoth, Karl Heinz Demuth, Kerstin Held, Gotthold Schwab, Gerald David, Klaus Peter Koser, Robert Löw, stellv. Vorsitzender Norbert Löw

Das 71. Stiftungsfest der Kolpingsfamilie Jügesheim begann mit einem Festgottesdienst, zelebriert von neuen Präses Pater John Peter. Anschließend fanden im Haus der Begegnung die Neuaufnahmen und Ehrung der Jubilare statt.

Geehrt wurden
Kerstin Held, Gerald David, Karl Heinz Demuth und Ralf Kämmerer für 25 Jahre Mitgliedschaft,
Robert Löw für 40 Jahre Mitgliedschaft der extra aus Darmstadt angereist war,
Klaus Peter Koser, Gotthold Schwab und Theo Jäger für 60 Jahre Mitgliedschaft und
Pfarrer Edgar Sahm für 65 Jahre Mitgliedschaft.



Nicht alle Jubilare konnten an diesem Tag anwesend sein. Die persönlichen Ehrungen von Ralf Kämmerer, Theo Jäger und Pfarrer Edgar Sahm werden nachgeholt. Norbert Löw verlass kurz eine kleine Vita zu jeder geehrten Person und was im jeweiligen Eintrittsjahr im Jügesheim, Rodgau, Deutschland und der Welt passierte


Bei Kaffee und Kuchen in fröhlicher Runde klang der Vormittag aus.

Autor und Bilder: Jens Werner



4. Mai 2024

Vorabend des Stiftungsfest



Am Vorabend des Stiftungsfests bot der Liedermacher und Mundartdichter Rainer Weisbecker im Haus der Begegnung den Gästen einen amüsanten Abend mit Liedern und Gedichten in Frankfurter Mundart.
Häufig kam auch seine Liebe zur Bluesmusik zum Tragen. Er erzählte Anekdoten über die Entstehung dieser Lieder, über seine Familie, seine Jugendzeit in Niederrad und er trug auch das ein oder andere Gedicht vor.
Beim „Aale Griesbrei“ und der "Frau Rauscher aus de Klappergasse" sang der ganze Saal mit. Nach zwei Stunden und einer weiteren Zugabe war dieser unterhaltsame Abend schon zu Ende



Autor und Bild: Jens Werner



22. April 2028

Es war einmal, es war keinmal – Altes und Neues aus der Märchenwelt



Die Kolpingsfamilie Jügesheim hatte Christian K. Mayer-Glauninger (Märchenerzähler, Pädagoge, Tanzleiter) zu Gast. Er entführte die interessierten Gäste in die Welt der Volksmärchen aus verschiedenen Kulturen. Zur Einstimmung erklärte er zunächst woher die Märchen kommen.
Märchen wurden ursprünglich von Erwachsenen für Erwachsene erzählt. Nicht alle Volksmärchen sind für Kinder geeignet, hier gilt es individuell abzuwägen, welche Botschaft man senden wolle und welche nicht. Wichtig sei aber stets, die Geschichte zu Ende zu erzählen. Ein Abschluss sei wichtig. Herr Mayer-Glauninger führte das Publikum von einem klassischen Märchen der Gebrüder Grimm über den Orient mit einer Geschichte in der Geschichte bis zu zwei Märchen, welche die Wahrheit zum Thema hatten.
Und wer genau aufgepasst hat, dem kam es vor, als würde er am Lagerfeuer sitzen und den Märchen aus tausend und einer Nacht lauschen.

Autor und Bild: Jens Werner



14. April 2024

Frühjahrswanderung



Kloster Schmerlenbach war Ziel und Ausgangspunkt der diesjährigen Frühjahrswanderung der Jügesheimer Kolpingsfamilie. Nach der Ankunft am Kloster Schmerlenbach wanderte die Gruppe zuerst nach Keilberg, dann Richtung des 345 Meter hohen Brandenberg und wieder Richtung Schmerlenbach. Von dort ging es über Hösbach-Bahnhof, am Steinbuckel vorbei wieder nach Schmerlenbach zurück.
Ein Besuch in der Schmerlenbacher Klosterkirche, wo die überregional bekannte Mutter Gottes von Schmerlenbach in einer Vitrine steht, rundete die Wanderung ab. Die ca. 12 km lange Strecke mit 4 ordentlichen Steigungen sorgte dafür, dass das abschließende Essen in der Klosterschänke bei gutem Appetit verzehrt wurde. Die strahlende Sonne, die überall blühenden Apfelbäume, die tolle Aussicht auf und über den Spessart und die idealen Wandertemperaturen sorgten mit dafür, dass die Gruppe bei bester Stimmung die Heimreise antrat.

Autor und Bild: Norbert Löw



8. April 2024

Zauberberge – Hohe Gipfel in Österreich und Südtirol



„Zauberberge – Hohe Gipfel in Österreich und Südtirol“ war der Titel einer Präsentation von Steffen Hoppe bei den Jügesheimer Kolpingern.
Der Offenbacher Bub, im Schatten des Bieberer Berges aufgewachsen, hatte schon früh seine Begeisterung für das Bergsteigen entdeckt. Seine Wege führten ihn u.a. in die Alpen, den Karakorum und den Himalaya.
Hoppe ging zunächst auf die Geschichte des Bergsteigens ein und präsentierte anschließend atemberaubende Bilder seiner Touren auf die größten Gipfel Österreichs und Südtirols, wobei der Watzmann im Berchtesgadener Land als Auftakt diente. Dann ging es nach Österreich: Hochkönig, Großvenediger und Großglockner, es folgten der Ortler und die Drei Zinnen in Südtirol. Er ging hier jeweils auch auf die Erstbesteigungen dieser Gipfel ein.
Er verstand es, die zahlreichen Besucher/innen mit seinen spannenden und humorvollen Geschichten in seinen Bann zu schlagen. Die zweistündige Präsentation verging wie im Flug.
Am Ende war man sich einig: Steffen Hoppe, der noch zahlreiche Reiseabenteuer in Europa, Afrika und Asien dokumentiert hat, kann gerne wiederkommen.

Autor und Bild: Jens Werner



11. März 2024

Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen


Der neue Vorstand
Am 11.3.2024 fand die Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Jügesheim, mit Vorstandswahlen, statt.
Es waren 34 Kolpinggeschwister anwesend.
Als Gäste konnte wir Pater Peter-John und Klemens Euler, Geschäftsführer vom Kolpingwerk DV-Mainz begrüßen
Von den anwesenden Personen wurden keine zusätzlichen Anträge zur Tagesordnung gestellt.
Das besinnliche Wort wurden von Annette Massoth vorgetragen, die einen interessanten Beitrag zum Spanungsbogen vorlas.
Danach wurde den verstorbenen des letzten Jahrs gedacht dies waren
Pfarrer Johann Kotschner der 20 Jahre lang der Präses der Kolpingsfamilie Jügesheim war,
Hansi Held,
Ingrid Scheler-Winter die über 18 Jahre lang im Vorstand als Rechnerin tätig war und
Gerlinde Raschke unser ältestes Mitglied
Den Verstorbenen wurde mit einem Vater unser und einem Ave-Maria gedacht

Als nächster Tagesordnungspunkt war der Bericht des Vorsitzenden der KF

Die Mitgliederzahlen der Kolpingsfamilie Jügesheim lag 2023 bei 185 Personen somit 3 weniger als 2022. Ingrid Scheler-Winter hatte noch ein Mitglied geworben, das zum Stiftungsfest aufgenommen wird.
Im Anschluss berichtete der Vorsitzende Herbert Massoth über die Veranstaltungen und Feste des letzten Jahres
Während dieses Vortrages lobte er unter anderem:
Karlheinz Demuth für die Planung und Durchführung der Frühjahrswanderung
Michael Jung für das Organisieren der Motorradveranstaltungen, wie die Fahrt nach Walldürrn
Das Walldürrn- Orga. Team
Annette Massoth und Regina Beetz für die Planung der Hüttenfahrt der Frauen
Den Wirtschaftsausschuss für das Organisieren und Durchführen der Veranstaltungen der Kolpingsfamilie

Sein Fazit aus dem Rückblick war, dass auf Grund des Altersdurchschnitts der Mitglieder der Kolpingsfamilie es immer schwieriger wird Personen für die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen zu finden. Außerdem wird es schwieriger Personen zu finden die einen Dienst übernehmen. Weiterhin kämen, altersbedingt weniger Besucher hauptsächlich in den Wintermonaten zu den Vortragsabenden. Sein Resümee war, das der neue Vorstand sich überlegen müsste, wie man dies ändern könnte, mit z. B. einem Fahrdienst. oder einer Änderung der Veranstaltungsformen.
Nach dem Rückblick kam der Kassenbericht, der vom stellv. Vorsitzenden vorgelesen wurde.
Die Kolpingsfamilie konnte einen leichten Überschuss erwirtschaften.
Weiterhin freute sich die Kolpingsfamilie über 470 Euro Vereinsförderung von der Stadt Rodgau.
Nach dem Verkünden des Zahlenwerks von Ein- und Ausgaben der verschiedenen Bereiche (von Beitrag über die Feste und Sonstiges), wurde(scherzhaft) gefragt ob nicht ein 2. Weihnachtsbasar im Sommer besser wäre als das Brunnenfest.
Der Bericht der Kassenprüfe folgte und die empfahlen den Rechner und Vorstand zu entlasten.
Dies stimmten die anwesenden Stimmberechtigten jeweils einstimmig zu.
Es erfolgte die Verabschiedung von Bernd Bayer, nach 12 Jahren Dienst im Vorstand als Wirtschaftsausschuss und Michael Hörter als Vizevorsitzender, nach 3 Jahren


Bernd Bayer, Foto: Jens Werner

Michael Hörter, Foto: Jens Werner

Bei den Vorstandswahlen wurde Günther Beetz einstimmig als Wahlleiter gewählt.
Folgende Personen wurden gewählt:
Pater Peter-John als neuer Präses, einstimmig
Herbert Massoth als 1. Vorsitzender, einstimmig
Norbert Löw als 2. Vorsitzender bei zwei Enthaltungen
Kerstin Held als Rechnerin, einstimmig
Michael Jung als Schriftführer, mit einer Enthaltung
Jens Werber für die Pressesprecher, mit einer Enthaltung
Dieter Jäger als Wirtschaftsausschuss, einstimmig
Joachim Bung, Alois Sahm und Karlheinz Demuth als Beisitzer, einstimmig

Als Nachfolger für den ausscheidenden Kassenprüfer Matthias Müller wurde einstimmig Günther Beetz gewählt.

Besonderen Lob wurde Jens Werner und Norbert Löw für die Pressearbeit,
Gerald David für die Betreuung der Homepage und
Annette Massoth für die Gestaltung des Schaukasten
ausgesprochen.

Unter Verschiedenes wies der neue/alte Vorsitzende auf die Veranstaltung am Vorabend des Stiftungsfest, am 4.5., hin:
Ein Abend mit Rainer Weisbecker,
„Singer. – Songwriter. -
Frankforder Lieder, Geschichten
un Blues livehafdisch

Für die Busreise nach Norddeutschland im Mai 2024 sind noch ein paar Plätz frei.

Clemens Euler lobte die Kolpingsfamilie für ihr großartiges Programm und Angebot an Vorträgen
Außerdem hat er der Kolpingsfamilie Hilfe angeboten für alle Bereiche des Vereinsarbeit.
Die Getränke waren wie immer frei.
Nach einem Apell des Vorsitzenden: „Wenn wir alle an einem Strang ziehen kann auch das Jahr 2024 für unsere Gemeinschaft wieder sehr erfolgreich verlaufen“.

Die Mitgliederversammlung endete gegen 21:25 Uhr




Autor und Bilder: Gerald David



26. Februar 2024

Klimakrise – Insektensterben, Heimische Wildpflanzen als Lösung



Auf Einladung der Kolpingsfamilie Jügesheim war die Biologin Doris Lerch vom NABU Rödermark im Haus der Begegnung zu Gast.
Frau Lerch, Master of Science (M. Sc.) der Fachrichtung Ökologie, erklärte zunächst, das in den letzten 10 Jahren in Deutschland der Insektenbestand um 1/3 zurückgegangen ist.
„Es sind die Kleinsten, die unsere Welt am Laufen halten“ befand schon der amerikanische Biologe Edward O. Wilson. Der Klimawandel bedeutet „Wie werden wir künftig leben?“, das Artensterben jedoch „Werden wir künftig noch leben?“.
Gerade in der Nahrungsmittelproduktion spielten Insekten eine sehr wichtige Rolle. Welche unerwarteten Effekte das vermehrte setzen auf Honigbienenvölker und das Aufstellen von Insektenhotels hat, überraschte das Publikum sehr.
Heimische Wildpflanzen sind die beste Nahrungsquelle und bisweilen auch ein guter Schutz für unsere heimischen Insekten. Was man im Garten und auf dem Balkon für Insekten Gutes tun kann erfuhr man ebenso, wie Interessantes zu den Bedingungen (nährstoffarmer Boden) und zur Pflege.
Anschließend stand Frau Lerch für die vielen Fragen aus dem Publikum zur Verfügung, auch spezielle Saatmischungen konnten erworben werden.



Autor und Bilder: Jens Werner



Närrisches Heringsessen



Am Rosenmontag fand im Haus der Begegnung das Närrische Heringsessen des KKC statt.
Nach leckerem Heringssalat und Hausmacher Wurst wurde den Gästen ein buntes Programm geboten. Justus Neiß, der Jugendpräsident der SKG, führte gekonnt durch den Abend.
Justus Neiß

Den Auftakt machten die Giesemer Trottwa-Lersche mit einem bunten Medley ihrer besten Stimmungslieder und brachten den Saal regelrecht zum Kochen.
Trottwa-Lersche

Michael Weimer und Marcel Rupp lieferten ein originelles Zwiegespräch als deutscher Michel und Gott Bacchus.
Michael Weimer und Marcel Rupp

Einen phantastischen Solotanz von Pia Held erlebten die Gäste als Nächstes.
Pia Held

Der Büttenvortrag von Andre Haus sorgte für viele Lacher.

Andre Haus

Anschließend begeisterten das Rodgau-Prinzenpaar Prinz Karneval Imperiale Claudio I. & Principessa Denise I. und der Elferchor der SKG.


Alle Teilnehmer erhielten den Hausorden und wurden mit viel Applaus verabschiedet. Der gelungene Abend war damit noch lange nicht zu Ende.

Der Vorstand dankt allen Gästen des KKC und den Programmgestaltern vor, auf und hinter der Bühne.
Ein besonderer Dank gilt der Küchen- und Thekenmannschaft sowie den Kellnerinnen und Kellnern für die großartige Bewirtung und Verköstigung und Günter Beetz für die Technik.

Autor und Bilder: Jens Werner



22. Januar 2024

Rückblick auf Aktionen und Veranstaltungen des Jahres 2023



Am 23. Januar präsentierte Alois Sahm im Jügesheimer Haus der Begegnung vor rund 20 Gästen einen Rückblick auf die Aktionen und Veranstaltungen des Jahres 2023.
Die Bilder wurden vom Referenten kommentiert, viele Gäste trugen humoristische Anekdoten und Kommentare zu den Aktionen bei.
Michael Jung berichtete ausführlich von den Pilgerwanderungen und den Motorrad-Touren.
Im Anschluss bedankte sich der 1. Vorsitzende Herbert Massoth bei Alois Sahm für die gelungene Präsentation mit einem kleinen Präsent.



Autor und Bilder: Jens Werner